Presse

Hier stellen wir Ihnen sämtliche Presseberichte, die in der Börsenzeitung veröffentlicht wurden bereit, damit Sie diese jederzeit nachlesen können.

10.07.2021 Moselbank AG Quartalsbericht 02-2021

Sehr geehrte Marktteilnehmer,

die Moselbank AG teilt nun erstmals einen Quartalsbericht mit Ihnen. Da innerhalb des ersten Quartals des Jahres die Kapitalerhöhung stattfand, waren die Wirtschaftsdaten hier nicht bereinigt, weshalb die Geschäftsführung auf eine Publizierung des Berichts in der Zeitung verzichtete.

Nun kommen wir allerdings zu den bereinigten Zahlen:
Dieses Quartal haben wir einen Umsatz von 962.982.586 € bei einem Gewinn von 16.906.551 € in unseren Büchern. Dies entspricht einer Umsatzrendite von 1,7 %. Wir erklären die zugegeben niedrige Umsatzrendite mit dem strategischen Fokus auf die Buchwertentwicklung. Ein positiver Cashflow ist bei dieser strategischen Ausrichtung nur ein sekundäres Ziel, wobei der reine Gewinn durch Aktiengeschäfte bei 27.680.963 € liegt. Die entsprechende Strategie werden wir mindestens weiter führen, bis ein Buchwert von 500.000.000 € erreicht ist. Danach wird über eine strategische Feinjustierung innerhalb der Geschäftsleitung diskutiert. Unsere Aktionäre werden situationsbedingt entweder über die Zeitung oder unsere Website moselbank-simulation.de rechtzeitig informiert.

Betrachten wir nun den Buchwert etwas genauer:
Die Kapitalerhöhung Januar diesen Jahres war auf 150.000.000 € datiert.
Der Buchwert zeigt mit einer Steigerung von 184.810.646 € zu dem 31.03.2021 auf 388.429.461 € eine sehr erfreuliche Entwicklung. Somit haben wir den Wert der Kapitalerhöhung mehr als verdoppeln können. Unsere Aktionäre danken uns diese Entwicklung mit einer gesteigerten Marktkapitalisierung von 519.440.000 € auf 1.326.906.000 €. Somit haben wir in dem Monatsabschluss Juni 2021 erstmals eine Marktkapitalisierung von über einer Milliarde Euro zu verzeichnen. An dieser Stelle möchten wir unseren Aktionären für das entgegengebrachte Vertrauen herzlich danken.

Zu der zukünftigen Ausrichtung haben wir oben bereits einige Worte verloren und möchten es an dieser Stelle dabei belassen.

Wir bedanken uns für die vergangenen drei Monate bei dem House of Gamblers Index, der stets mit Rat und Tat zu Verfügung steht. Insbesondere danken wir unserem Investor und Mentor, der Larry SE, die uns bei der Konzeptentwicklung der aktuellen Anlagestrategie theoretisch und praktisch unter die Arme gegriffen hat. Des Weiteren danken wir unseren Handelspartnern für die vergangenen Monate und freuen uns auf die künftige Zusammenarbeit. Zuletzt bedanken wir uns nochmals bei unseren Aktionären für die letzten Monate und auch für das zukünftige Vertrauen in die Geschicke der Moselbank AG.

Die oben aufgeführten Wirtschaftszahlen, sowie einige weitere aktuelle Statistiken sind demnächst auf unserer Website einzusehen. Außerdem stehen hier auch historische Statistiken allzeit für Sie zu Verfügung. Für weitere Auskünfte scheuen Sie sich nicht uns persönlich zu kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen
Die Geschäftsführung

06.03.2021 Belegschaft der Moselbank AG feiert

Vor nun mehr als einem halben Jahr hat die junge Moselbank AG den Börsengang gewagt und bisher nicht bereut.
Der Vorstand hat zu einer dreitägigen Feier über das Wochenende geladen. Selbstverständlich wurden alle Teilnehmer zuvor auf das Corona-Virus getestet.
Für das Jubiläum hat der Vorstand die teuersten Spezialitäten einfliegen lassen, denn für unsere Mitarbeiter ist nur das Beste gerade gut genug.
Trotz der Festivitäten vergessen wir unsere Aufgabe nicht und werden auch weiterhin für unsere Aktionäre und Kunden weiter bestmöglich an der Börse agieren.
Abschließend möchten wir auf unsere Investor-Relations-Seite www.moselbank-simulation.de hinweisen, die in den nächsten Tagen zusätzliche hilfreiche Inhalte erhalten wird.
In diesem Sinne wünschen wir ein schönes und erholsames Wochenende mit den besten Grüßen von der Mittelmosel.

22.01.2021 Kapitalerhöhung erfolgreich

Sehr gehrte Marktteilnehmer,

wie bereits bekanntgegeben wurde, hat die Moselbank AG ab dem 20.01.2021 eine Kapitalerhöhung über 100.000 junge Aktien angemeldet.
Diese startete ab dem 22.01.2021 gegen 10:10 Uhr. Bereits um 19:50 des selben Tages ist die Kapitalerhöhung erfolgreich abgeschlossen worden.
Das neu verfügbare Kapital soll vor allem für längerfristige Investments in ein breites Spektrum von Aktien verwendet werden. Weiterhin soll das Anleihenvolumen deutlich angehoben werden.
Ich möchte mich an dieser Stelle bei allen Bestands- und Neuinvestoren für das Vertrauen in die Moselbank AG bedanken.
Mein besonderer Dank gilt allerdings vor allem FURKAN UND PARTNER (#175070) für die ausschlaggebende Unterstützung in Planung, Durchführung und Abschluss der Kapitalerhöhung. Mein Dank gilt auch der Rodgar AG (#171591), die bereits vorab die Investition eines erheblichen Teils zugesagt hat. Des Weiteren möchte ich die BananenGrillAG (#174611) besonders hervorheben, die ebenso vorab die Finanzierung der Kapitalmaßnahme zugesichert hat.
Abschließend bedanke ich mich bei dem House of Gamblers Index für die stetige Unterstützung und die allzeit tolle Gemeinschaft.

Beste Grüße von der Mosel

20.01.2021 Die gestrige Sitzung der Geschäftsführer

Sehr geehrte Marktteilnehmer,

die Geschäftsleitung der Moselbank AG meldet sich nach einer aufschlussreichen Sitzung an die Gesamtheit des Marktes, die vor allem die Besprechung einer Kapitalerhöhung veranlassen soll.
Diese Sizung fand, wie sollte es anders sein, zu später Stunde, in einem moseltypischen Gewölbekeller an einer Tafel statt, umringt, mit antiken Weinfässern, die die edelsten Tropfen enthalten, die Hadrian sein Eigen nennt. Die Abendgesellschaft hatte gerade gespeist, moseltypisch Krewes mit Kassler und Meeretisch, sowie als Dessert eine Weincreme nach urgroßmütterlichem Rezept.
Ein Helfer, der für diese wichtige Sitzung hinzugezogen wurde, stellte eine Auswahl an Moselweinen bereit: Von alter Rebe bis Jungspund, von spontan vergorenen Wein, liebevoll genannt "Sponti", bis zu hoch technisch hergestelltem Rebensaft.
"Jetzt ist es an der Zeit, jetzt sollten wir es wagen", vermittelte Hauptgeschäftsführer Hadrian nachdem er sich von der Drei-Sterne Riesling-Auslese mit der goldenen Kammerpreismünze in sein Glas genüsslich etwas eingießt. "Wir sind jetzt seit vier Monaten an der Börse und haben schon einiges an Erfahrung gesammelt. Eine Kapitalerhöhung sorgt für die notwendige Weiterentwicklung, oder ist es nicht so?". Während die restliche Geschäftsleitung einstimmig beipflichtet, nimmt Hadrian einen Schluck des edlen Rebensaftes.
Nachdem er das Glas wieder abstellt, führt er fort: "Die meisten unserer Aktionäre haben bereits kurz nach Börsengang viele Anteile erworben und bisher nicht verkauft. Dieses Vertrauen sind wir verpflichtet zurückzuzahlen. Gleichzeitig können wir damit die Chance ergreifen, Neuinvestoren zu gewinnen."

"Wie viele junge Aktien haben Sie sich vorgestellt", hallt es von der entgegengesetzten Seite der Tafel.

Hadrian steht auf, nimmt sein Glas und die Flasche mit dem prämierten Wein und geht gemächlich zu dem jungen Mann hin und schenkt ihm einen Schluck in sein Glas. Hadrian stößt mit dem Mann an und sagt das Moseltypische "Zum Wohl".
So geht er in der kompletten Runde entlang, bis diese äußerst teure Flasche Wein, dessen Trauben aus den weltberühmten Steillagen der Mittelmoselregion stammen, bis auf den letzten Tropfen in den Gläsern der Geschäftsleitung landet.
Hadrian setzt sich wieder auf seinen Platz, lehnt sich zurück, nippt an seinem Glas und meint: "Was halten Sie von 100.000 Anteilen. Wir verdoppeln. Bei unserem derzeitigen Kurs entspricht das einem Volumen von 150 Millionen Euro."
Der junge Mann auf der anderen Seite der Tafel erhebt sich und auch sein Glas: "Lassen Sie uns trinken, auf diesen wichtigen Schritt in der Unternehmensgeschichte der Moselbank AG. Die Geschäftsführung steht geschlossen auf und ein freudiges "Zum Wohl" schallt aus dem ehrwürdigen Gemäuer.
Nach reichlichem Probieren der restlichen Weine, Frohsinn, Heiterkeit und Gläserklingen wird die Verantstaltung kurz vor Morgengrauhen einstimmig aufgelöst. Immerhin blieben nur noch wenige Stunden, um zu duschen und in der nächstgelegen Apotheke Iboprofen zu ordern. Denn gegen acht Uhr Morgens erwartet man die Damen und Herren wieder an ihren Schreibtischen, denn ein echter Moselländer pflegt zu sagen: "Wer saufe kann, der kann uch uffstehe unn schaffe."

03.01.2020 - Rückblick auf das Geschäftsjahr 2020

Zu Beginn des neuen Geschäftsjahres möchten wir die Gelegenheit nutzen und das hinter uns liegende rückblickend zu bewerten und einen kleinen Ausblick auf das vor uns liegende zu geben.

Kurz nach Börsengang waren wir zugegebenermaßen überfordert mit den verschiedensten Möglichkeiten hier und brauchten einige Zeit, um uns in das tägliche Börsengeschehen einzuarbeiten.

Dabei hat uns die frühe Aufnahme in den House of Gamblers Index sehr geholfen. Bereits an Tag zwei nach Börsengang legte man das Vertrauen in die junge Moselbank AG, obwohl die Wahrscheinlichkeit, dass ein Newcomer heutzutage schnell liquidiert wird, recht hoch ist. Die erfahrenen CEOs des Index haben uns bereitwillig und mit viel Geduld unter die Arme gegriffen. Daher gilt mein Dank vor allem den aktuellen und auch ehemaligen Mitgliedern des House of Gamblers Index, durch die ich hier das Laufen gelernt habe.

Um auf die Zahlen zu kommen:
Es gibt einige Unternehmen, die in der gleichen Zeitperiode ein deutlich stärkeres Wachstum hingelegt haben*. Wir haben, bis auf einige wenige Ausnahmen bis heute hauptsächlich auf jüngere Unternehmen gesetzt. Ab Mitte November haben wir unsere Strategie minimal verfeinert, somit haben wir von wirklich blutjungen Aktiengesellschaften einen größeren Abstand genommen und uns auf diese fokussiert, die bereits seit einigen Wochen eine positive Entwicklung zu verbuchen haben.

Wir sind mit unserer Entwicklung allerdings größtenteils zufrieden. Wir haben in knapp vier Monaten den Buchwert vervierfacht, wobei der Löwenanteil erst ab der strategischen Verfeinerung zu Buche steht. In letzter Zeit ist der Handelskurs deutlich gesunken, was für uns aufgrund der Überbewertung nur eine Frage der Zeit war.

Ausblick auf das Geschäftsjahr 2021:
Wir werden grundsätzlich strategisch auf der bekannten Ebene agieren, wobei wir stets die Weiterentwicklung der eigenen Kompetenz anstreben. Sollten sich gravierende Umstrukturierungsmaßnahmen ergeben, werden wir uns situationsbedingt an unsere Aktionäre oder die Gesamtheit der Marktteilnehmer über die Zeitung wenden.

Mit freundlichen Grüßen

Hadrian

*Anmerkung:
Für mich ist das AG-Spiel ein Spiel, auch wenn es für mich entsprechend fesselnd ist. Aus meiner Sicht habe ich eine gute Balance zwischen Spaß und Ehrgeiz gefunden. Da ich sicherlich den Spaß an der Sache mit zu viel Druck verlieren würde, bin ich mit der aktuellen Entwicklung sehr zufrieden.